Squash Bundesliga

Teamaufstellungen 2017/2018

Die namentlichen Mannschaftsaufstellungen aller Bundesligavereine für die Saison 2017/2018 sind eingegangen und stehen zur Ansicht gemäß Bundesligaordnung § 7 bereit.

Hier kommt ihr zu allen namentlichen Mannschaftsaufstellungen 2017/2018.

Zuletzt aktualisiert am 05. August 2017

Zugriffe: 30

Einsprüche gegen Teamaufstellungen 2017/2018

Mit der Veröffentlichung aller Mannschaftsaufstellungen 2017/2018 beginnt nun die Einspruchsfrist gemäß § 7 der Bundesligaordnung.

Bis zum 17.08.2017 müssen alle Einsprüche mit Begründung an die Geschäftsstelle der DSL geschickt werden.

Zuletzt aktualisiert am 10. August 2017

Zugriffe: 62

Weiterlesen...

Mitgliederversammlung der DSL am 03.09.2017

Hiermit möchten wir euch fristgerecht gemäß §9.1 und §10 der DSL-Satzung zur ordentlichen Mitgliederversammlung der DSL e.V.  in 2017 einladen.

Datum : 03.09.2017
Uhrzeit : 12:00 Uhr
     
Tagungsort : Bürgerstube Eddersheim
    Bahnhofstraße 91
    65795 Hattersheim-Eddersheim

Anträge müssen bis zum 25. August 2017 bei der DSL-Geschäftsstelle (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) eingegangen sein. Die Tagesordnung findet ihr hier: Einladung MGV am 03.09.2017.

Zuletzt aktualisiert am 01. August 2017

Zugriffe: 49

Bundesliga Herren Endrunde 2017 - Finale

Paderborn ist deutscher Mannschaftsmeister!!

Im Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft konnte sich der Paderborner SC gegen das Team von Sportwerk Hamburg durchsetzen. Nachdem Hamburg bereits mit 1:0 in Führung gegangen war, drehten die Paderborner das Spiel und entschieden die Begegnung mit 3:1 für sich. Somit geht der Titel bei den Herren nun schon zum vierten Mal in Folge an den Paderborner SC.

Im  Auftaktspiel standen sich der Deutsch-Ägypter Ali El Karargui und der englische Altmeister Tim Garner auf dem Court gegenüber. Karargui war von Beginn an viel besser aufgelegt, als in seinem gestrigen Spiel und übernahm sofort die Kontrolle über das Geschehen. Er konnte sich durch präzises und druckvolles Spiel eine 7:3 Führung erarbeiten und diese sogar auf 9:5 ausbauen. Doch nun fand auch sein Gegner besser ins Spiel und konnte Punkt für Punkt den Vorsprung verkürzen und war beim 9:10 nur noch einen Punkt hinter seinem Gegner. Ausgerechnet jetzt unterlief ihm ein einfacher Fehler und der Satz ging an den Hamburger. Der zweite Satz war von Beginn an viel ausgeglichener und es gab viele lange Ballwechsel. Bis zum 8:8 konnte sich keiner der beiden Kontrahenten absetzen, doch Karargui gelang es plötzlich drei schnelle Punkte in Folge zu machen, was ihm den Satzgewinn bescherte. Mit einer 2:0 Führung im Rücken spielte der Hamburger im dritten voller Selbstvertrauen auf und ihm gelang ein Nickball nach dem anderen. Er lag stehts in Führung und gewann den Satz mit 11:6. Damit brachte er sein Team mit 1:0 in Führung!

Als nächstes trafen an Position drei die beiden Nationalmannschaftskollegen Rudi Rohrmüller und Raphael Kandra (DRL2) aufeinander. Der Beginn des Spiels gestaltete sich sehr ausgeglichen. Es wurde viele lange Rallies gespielt und beide Spieler kämpften um jeden Ball. Doch ab Mitte des Satzes erhöhter der Paderborner den Druck ging mit 6:3 in Führung. Er konnte die Führung weiter ausbauen und den Satz mit 11:4 gewinnen. Im zweiten Durchgang bot sich exakt das gleiche Bild. Nach ausgeglichenem Beginn zog der Paderborner davon und gewann diese Satz mit 11:5. Im dritten Satz war Rohrmüller nun deutlich anzumerken, wie viel Kraft ihn die Partie gekostet hat und er hatte nicht mehr die Mittel, um Kandra noch ernsthaft zu gefährden. Der Paderborner erspielte sich schnell eine 5.1 Führung, die er auf 7:2 ausbauen konnte. Der Hamburger kämpfte zwar weiter verbissen um jeden Ball, dennoch konnte er nicht verhindern, dass Kandra mit 11:4 gewann und durch den Sieg den Ausgleich herstellte.
 
Das Spitzenspiel bestritten die der Australier Cameron Pilley (WRL 17) und Ali Farag (EGY/WRL 8). Pilley gelang wie in seinem gestrigen Spiel einen furiosen Start und er zog schnell auf 7:2 davon. Farag legte aber nach und ihm gelang der Ausgleich zum 7:7. Beim Stande von 9:9 kassierte Cameron Pilley ein „no let“ und Farag hatte Satzball. Er konnte diesen jedoch nicht nutzen und so ging es ins Tiebreak. Hier bewies der Ägypter Nervenstärke und gewann den Satz mit 12:10. Im zweiten Durchgang machte er genau da weiter wo er aufgehört hatte und Führte schnell mit 4:0. Pilley fing sich jedoch wieder und spielte großartiges Squash bis zu 6:6. Von da an nahm Farag wieder das Zepter in die Hand und konnte einen knappen Vorsprung is Ziel retten. 11:8 an den Paderborner. Im dritten Satz gab dich der Australier noch lange nicht geschlagen und Führte durchgehen mit 2 Punkten Vorsprung. Farag gelang es jedoch beim 9:9 den Einstand wiederherzustellen und mit zwei sehr sehenswerten Nickbällen machte er den Sack zu und brachte sein Team so in Führung.
 
Im letzten Spiel des Abends traft Hamburgs Laurens-Jan Anjema auf die deutsche Nummer eins Simon Rösner. Rösner machte von Anfang an klar wer der Herr im Haus ist und gewann den ersten Durchgang klar mit 11:5. Damit lag der Paderborner SC uneinholbar vorne und da die Partie nun entschieden war beschlossen beide Teams das Spiel nicht weiter zu spielen.
 
Mit diesem Sieg verteidigen die Paderborner ihren Titel aus dem Vorjahr und gewinnen insgesamt zu 13. Mal die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft!

 

Die Mannschaft des Paderborner SC feiert den Titel - Bild: Steve Cubbins

 

Zuletzt aktualisiert am 15. August 2017

Zugriffe: 307

Bundesliga Herren Endrunde 2017 - 2. Halbfinale

2. Halbfinale Paderborner SC - Black & White RC Worms (3:1 Spiele, 9:3 Sätze)

Dieses Jahr trafen die beiden vermeintlich stärksten deutschen Mannschaften schon im Halbfinale aufeinander. Der Finalklassiker der letzten Jahre wurde durch das Los diesmal bereits vorgezogen.

 

Zuletzt aktualisiert am 15. August 2017

Zugriffe: 269

Weiterlesen...

Bundesliga Herren Endrunde 2017 - 1. Halbfinale

1. Halbfinale Sportwerk Hamburg e.V. - SI Stuttgart (2:2 Spiele, 9:7 Sätze)

Das erste Halbfinale bei der diesjährigen Bundesliga Endrunde bestritten die Mannschaften aus Hamburg und Stuttgart. Es war ein Spiel von zwei Teams auf Augenhöhe und von der ersten bis zur letzten Minute spannend. Mit guten zwei Stunden länger, als der Spielplan vorgesehen hatte, zeigte schon die Länge der Partie, wie intensiv und kämpferisch die Partie zuging.

Zuletzt aktualisiert am 15. August 2017

Zugriffe: 319

Weiterlesen...

Squashnet News


Die Professional Squash Association (PSA) vertreten durch Geschäftsführer Alex Gough, schaut zuversichtlich auf die bevorstehende Saison 2017/2018. Man blicke auf...
Amanda Sobhy (Bild, USA, WRL 8) wurde vor genau fünf Monaten nach einem Achillessehnen-Riss operiert. Nun stand sie, nach vielen...
Markos Kern ist CEO der Fun With Balls GmbH und Erfinder von interactiveSquash. Kürzlich hat er am Münchner Flughafen den...
Heute wird in der Rubrik Let’s Squash der Squash-Ball unter die Lupe genommen. Es gibt Bälle verschiedener Größe und Farbe....

Partner der DSL

Deutschen Squash Liga e.V.